Förderverein Schindlers Blaufarbenwerk e.V.
            


Willkommen beim Förderverein Schindlers Blaufarbenwerk e.V.!

Geschichte.

Gegenwart

Zukunft


weitere Fortschritte bei den Sicherungsarbeiten am Bahnhof

Stand 27.10.2020


Die Notsicherungsarbeiten am Bahnhof haben begonnen


Dank der Unterstützung durch den Freistaat Sachsen / Untere Denkmalschutzbehörde konnten wir mit der Noteindeckung des Bahnhofs Bockau beginnen. Mit der Abdichtung des Daches kann ein Kleinod der sächsischen Eisenbahn- und Technikgeschichte erhalten werden. Das Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1880 ist wie kaum ein anderes im Original erhalten geblieben. Mit dem Bahnanschluss nahm Schindlerswerk einst einen enormen Aufschwung. Die Anlieferung der Rohstoffe bzw. Versand der Fertigprodukte der Ultra-marinfabrik erfolgte bis 1990 fast ausschließlich über diesen Bahnhof. Auch die Neben-gebäude sind erhalten geblieben.


Arbeitseinsatz am 12.09.2020

Am 12.09.2020 haben wir nach langer Corona bedingter Pause wieder einen Arbeitseinsatz durchgeführt. Vielen Dank an alle fleißigen Helfer.

 


Nach einer kurzen Arbeitsbesprechung wurde unter anderem die Sense geschwungen um den Wildwuchs der letzten Monate zurückzudrängen.



Hier sieht man das freigeräumte ehemalige Bahnhofsgebäude nach Abschluss der Arbeiten.


Tag des offenen Denkmals am 13.September 2020 entfällt - Verein in Not 

Leider hat die Deutsche Bundesstiftung Denkmalschutz alle Veranstaltungen zum Tag des offenen Denkmals abgesagt. Wir können Sie also in diesem Jahr nicht in Schindlerswerk begrüßen.  Wir bitten um Verständnis. Damit entfallen für unseren Verein fast alle Einnahmen, auch Staatshilfen wurden uns versagt. Ganz herzlich möchten wir Sie deshalb um Ihre Unterstützung bitten. Jeder Betrag hilft uns dabei, unser Engagement für das einzigartige Montandenkmal „Schindlers Blaufarbenwerk“ auch in dieser schwierigen Zeit fortführen zu können. Wir bitten um Spenden:

IBAN DE68870962140321064035

Ab 10 Euro erfolgt automatisch der Versand einer Spendenquittung (bitte Adresse auf dem Überweisungsträger angeben).

Herzlichen Dank. Ihr FV Schindlers Blaufarbenwerk e.V.

Dass es trotz der unerfreulichen Pandemiesituation auch Lichtblicke für unsere Vereinsarbeit gibt, beweist der Besuch des Bundestagsabgeordneten für den Erzgebirgskreis, Herrn Alexander Krauß (Mitte bzw. rechte Bildseite) in Schindlers Blaufarbenwerk. Gerd Bochmann, Dr. Sebastian Bochmann und Dr. Mike Haustein erläutertem dem Gast den Denkmalkomplex und die zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten. Natürlich musste stets auf den vorgeschriebenen Abstand geachtet werden.

Aus aktuellem Anlass wegen der Corona (COVID-19) Epidemie


Der Deutsche Verein für Mühlenkunde hat alle Veranstaltungen zum Deutschen Mühlentag am 01. Juni 2020 abgesagt. Es findet also in diesem Jahr kein Mühlentag in Schindlerswerk statt.

Wir hoffen, dass sich die Lage bald wieder bessert und wir Schindlerswerk zum Tag des offenen Denkmals im September wieder interessierten Besuchern präsentieren können.

 


Besuch der Oldtimerfreunde des Oberlungwitzer Oldtimerclubs (OCC) am 03.10.2019

Am 3. Oktober 2019 konnten wir ca. 30 Oldtimerfreunde des Oberlungwitzer Oldtimerclubs (OCC) mit ihren historischen Fahrzeugen in Schindlerswerk begrüßen. Wir danken den Oldtimerfreunden herzlich für ihren Besuch und die angenehmen Gespräche!

Ein „Ponton-Benz“ und viele andere historische Karossen parkten vor dem Herrenhaus, während ihre Besitzer eine Führung durch das Blaufarbenwerk absolvierten.










Man könnte meinen, dass sich hier der Direktor Dr. Harbauer mit seinem Dienstwagen mal wieder auf den Weg in die Kombinatsleitung macht. Tatsächlich war in Schindlerswerk ein solcher Wolga M24 lange als Betriebsfahrzeug eingesetzt.

 


Tag des offenen Denkmals 08.09.2019

Auch in diesem Jahr präsentierten wir Schindlers Werk mit Informationsmaterial, Vorträgen und Führungen am Tag des offenen Denkmals. Herzlichen Dank allen Mitstreitern.


                                                                                                    Bergstreittag am 22.07.2019

Gestern war unser Verein mit einem Stand anlässlich des 523 Bergstreittages in Schneeberg vor Ort. Wir stießen dabei auf reges Interesse. Vielen Dank allen Unterstützern.











UNESCO Entscheidung

Die Montanregion Erzgebirge – Krušnohoří ist UNESCO Weltkulturerbe

Seit dem 05. Juli tagt das Welterbekomitee der UNESCO in Baku, Aserbaidschan. Vor wenigen Augenblicken hat es eine, für das Erzgebirge weitreichende Entscheidung getroffen.

Ungefähr seit 20 Jahren gibt es diese Idee, die nun Wirklichkeit geworden ist. Eine der höchsten Auszeichnungen mit einer großen internationalen Anziehungskraft ehrt unser Erzgebirge und seine beispiellose Geschichte. Es ist eine Auszeichnung für jeden einzelnen Erzgebirger. Jede geleistet Arbeitsstunde für unser Erzgebirge wird damit gewürdigt, jedes Kilo Erz, jeder Eimer Dreck den je eine Bergmann hier aus dem Berg geholt hat.

Unter dem Titel „Montanregion Erzgebirge – Krušnohoří“ sind eine Vielzahl von Objekten zusammengefasst, die nun auch direkt den Status des Weltkulturerbe besitzen. Aber dieser Titel erstreckt sich über so viel mehr als nur diese „Objekte“, damit sind eben auch die Menschen des Erzgebirges auf beiden Seiten der Grenze gemeint.

Das Lebensgefühl ein Erzgebirger zu sein, unsere Traditionen, die Bergparaden, die Schwibbögen, Pyramiden und Figuren, unsere Mettenschichten, unser „Glück Auf“, das Steiger-Lied, die vielfältige und leistungsfähige  Wirtschaft, einfach alle Menschen die für unser Erzgebirge Kraft aufwenden, Menschen die in unzähligen Vereinen, in Schaubergwerken, im Gastgewerbe, in den Verwaltungen tätig sind, ob beruflich oder ehrenamtlich in Ihrer Freizeit, für unser Erzgebirge – Krušnohoří.

Der heutige Tag ist ein Grund zu feiern und inne zu halten. Wir können uns nun aber nicht ausruhen und einfach das Schild „UNESCO Weltkulturerbe“ vor die Tür hängen. Dieser Titel bedeutet für uns alle Arbeit, jedes einzelne der in der Montanregion Erzgebirge – Krušnohoří zusammengefassten Objekte muss weiter gepflegt und bewahrt werden. Aber mit diesem Titel steigt die Bekanntheit enorm und es werden noch mehr Besucher aus aller Welt zu uns kommen, uns besuchen.

Unser Erzgebirge – Krušnohoří wird nun aber nicht unter einer riesigen Käseglocke zu einem gigantischen Freilichtmuseum, in dem nur noch der Ist-Zustand erhalten wird. Die geschützten Objekte und Bereich standen auch vorher schon unter Schutz und behindern in keiner Weise die weitere Entwicklung unserer Heimat. Schon mit diesem Titel hat sich unser Erzgebirge – Krušnohoří enorm weiter entwickelt.

Für Schindlers Blaufarbenwerk und unseren Förderverein hießt es jetzt als erstes in diese neue Rolle als UNESCO Weltkulturerbe hinein zu wachsen. Der große Gebäudekomplex ist, mit noch aktiver Produktion, wahrscheinlich die älteste produzierende Farbenfabrik der Welt. Zum Tage des offenen Denkmals, am Sonntag, den 08. September 2019, haben wir für Besucher wieder unserer Tore geöffnet.

Für jeden, der unseren Verein mit seiner Kraft unterstützen will steht unsere Tür offen. Jede Hilfe ist willkommen, egal ob Muskel- oder Finanzkraft. Gemeinsam gibt es eine Menge Arbeit zu bewältigen und eine große Rolle in die wir alle hinein wachsen müssen. Es wird am Anfang nicht alles glatt laufen, aber es wird uns gelingen, dieser große Ehre, UNESCO Weltkulturerbe gerecht zu werden.

Glück auf mei Arzgebirg

Montanregion Erzgebirge – Krušnohoří

UNESCO Weltkulturerbe

  

Dachausbesserung fürs Kutscherhaus!

Mit kleinem Geld große Schäden verhindern!  

Bitte helfen Sie mit!  

Das um 1750 errichtete Fachwerkgebäude mit zwei Außenauf-gängen ist eines der wenigen Häuser dieses Typs, die erhalten geblieben sind. Dabei waren diese Gebäude einst charakter-istisch für unsere Region. Um den gegenwärtigen Status zu erhalten bis eine Gesamtsanierung stattfinden kann, benötigen wir ca. 2.000- Euro. Für Beträge ab 10 Euro erhalten Sie eine Spendenquittung.  

Förderverein Schindlers Blaufarbenwerk e.V.  

Volksbank Chemnitz, IBAN: DE68870962140321064035  

Kennwort: Kutscherhaus 


Wir engagieren uns für den Erhalt der in diesem Umfang einmaligen Stätte der einheimischen Industriekultur .